Holzbau

Holz ist ein interessanter Rohstoff, bei dem Sie als Handwerker besonders über den Aufbau und die Struktur des Holzes, die Zusammensetzung sowie die Einteilung in die verschiedenen Holzarten sehr genau informiert sein müssen. Holz gilt als Baustoff der Zukunft, da die Verwendung auch beim Wohnungsbau steigen wird. Dabei werden Materialien wie Stahl oder Ziegel laut Experten zurückgehen. Aufgrund von rund 25.000 verschiedenen Hölzern, haben Sie als der Verwender eine hohe Auswahlmöglichkeit angesichts des Zwecks und der Beschaffenheit des Holzes. Da sich jedes Holz mit unterschiedliche Eigenschaften voneinander abhebt und es großen Einfluss auf die Verwendung hat, sollten Sie sich auf jeden Fall ein umfangreiches und wichtiges Grundwissen über Holz und seine Einsatz- und Verarbeitungsmöglichkeiten aneignen. Im Folgenden sollen nun die wichtigsten Holzarten und ihre Verwendungszwecke aufgelistet werden.

Die Buche

Das Buchenholz zeichnet sich vor allem durch seine harte und glatte Konfiguration aus und ist eines der beliebtesten Hölzer in Bezug auf die Produktion von Möbeln. Zudem können Sie es in der Herstellung von Spielzeugen verwenden und als Fußbodenbelag gebrauchen, da das Holz hohen Druck aushalten kann. Die einheitliche Struktur des Holzes macht es möglich, dieses ohne Probleme mit Werkzeugen zu bearbeiten. Ebenso weist das Holz bei der Veredelung eine hohe Biegsamkeit auf. Die Buche findet ihren Nutzen hauptsächlich in der Möbelproduktion. Dabei wird sie als Massivholz, Sperrholz sowie Formsperrholz verwendet. Vor allem für stark beanspruchte Möbel von Kindern und Jugendlichen oder Büromöbel wie Stühle ist die Buche geeignet. Sie können das Holz der Buche für vielfältige Dinge verwenden zum Beispiel für die Anfertigung von Betten, Tischen, Bänken als auch Gartenmöbeln. Im Innenbereich können Sie aus Buchfurnier Wand- und Deckenverkleidungen herstellen. Die massive Struktur des Holzes macht es möglich, dieses bei Parkettböden oder im Treppenbau zu verwenden. Außerdem finden Sie das Buchenholz für Transportpaletten aus Massivholz, Kisten und Fässer. Angesichts der starken Glutbildung und des hohen Brennwerts, gilt das Buchenholz zudem als ausgezeichnetes Brennmaterial.

Holz Buche
Holz Buche

Die Douglasie

Die Douglasie gehört zu den Nadelhölzern und ist eines der beständigsten Hölzer, weshalb Sie es primär als Bau-und Konstruktionsholz gebrachen und in Balkonen sowie Vorbauten verarbeiten können. Wenn das Holz jedoch mit Erde oder Feuchtigkeit in Berührung kommt, wird es mit der Zeit weniger stabil, weshalb Sie Holzschutzmittel verwenden sollten. Jedoch ist es gegen Pilze oder Bakterien sehr resistent. Außerdem eignet es sich aufgrund der Optik sehr für dekorative Zwecke wie zum Beispiel für Wandbekleidungen oder Fassadenelemente. Weshalb Sie es beispielsweise für Balkone, Verkleidungen, Garten- und Spielplatzeinrichtungen benutzen können. Kennzeichnend für das Holz ist die Streifenzeichnung und ihr orangerotes Holz.  Das Douglasienholz hat jedoch auch ausgezeichnete elastisch-mechanische Vorzüge, weshalb es als Konstruktionsholz mit der Fichte konkurriert und in manchen Fällen sogar als überlegen gilt. Sie können es zum Beispiel zunehmend im Holzhausbau und bei auffallenden Dach- und Deckenkonstruktionen als auch im Innenausbau für Wand- und Deckenverkleidungen oder Türen verwenden. Aufgrund ihrer hohen Druckfestigkeit kommt es sich auch sehr gut für Bodendielen und für den Treppenbau infrage.

Holz Douglasie
Holz Douglasie

Die Eiche

Ein sehr stabiles und massives Holz, welches durch Festigkeit und Abriebwiderstand punktet. Deshalb ist es ein beliebtes Bauholz, das bei der Anfertigung luxuriöser Möbel, von Innenausbauten, Rahmenwerken, Türen und Fenster sowie als Parkettboden seine Verwendung finden kann. Zudem werden alkoholische Getränke beispielweise in Eichenfässer gefüllt, um dort zu reifen und den Geschmack zu verstärken. Angesichts der massiven und beständigen Beschaffenheit kann das Eichenholz in Werkzeugen, in Verpackungs-und Transportkisten sowie in Glockenstühlen zu finden sein. Das Eichenholz hat in der Bötterei allgemein eine große Bedeutung. Die Eiche ist als Rundholz, Schnittholz als auch Furier auf dem Markt. Dieses können Sie als dekoratives Ausbau- und Ausstattungsholz gebrauchen. Aufgrund der massiven Struktur eignet es sich zudem für Rahmenwerke und Türen sowie für Parkett- und Dielenböden. Traditionell wurde die Eiche für Fachwerkhäuser verwendet. Heutzutage können Sie mit neuen modernen Technologien dieses Holz in unterschiedlichsten Dimensionen einsetzen. Sie können wegen der guten Festigkeitseigenschaften kompliziertere architektonische Gebäude schaffen. In der Furnierindustrie und Handwerk der Kunst ist ein mildes Eichenholz üblich. Es wird deshalb seit langer Zeit verwendet, um Figuren und Statuen zu schaffen. Zudem malten berühmte Künstler ihre Bilder auf Eichentafeln.

Holz Eiche
Holz Eiche

Die Fichte

Zumal die Fichte ein sehr schnell wachsendes Holz ist, ist sie in Deutschland hauptsächlich ein Nutzholz und kommt in der Holzwerkstoff- sowie Papier- und Zellstoffindustrie vor. Bezüglich des hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis können Sie es als Konstruktions-und Bauholz bei Pfosten und Pfählen sowie im Innenbereich für Decken und Wände verwenden. Das Fichtenholz ist ein Schnittholz, welches aufgrund ähnlicher Eigenschaften mit der Tanne mit dieser gemeinsam genutzt und auf dem Markt gehandelt wird. Die Fichte können Sie als ein Schnitt- sowie Rundholz herstellen. Ebenso nimmt es eine wichtige Rolle in der Herstellung von Holzwerkstoffen wie Sperrholz und Spannplatten ein. Nahezu in alle Bereichen sowohl Innen als auch Außen finden Sie das Fichtenholz. Im Hausbau können Sie es in diversen Dach- und Skelettkonstruktionen für Wände als auch Decken einsetzen. Eine besondere Verwendung erfährt ein gleichmäßiges Fichtenholz als Klangholz in Instrumenten. Angesichts des guten Brennwerts können Sie es zudem als Brennholz für den Hausbrand gebrauchen als auch in Form von Hackschnitzeln in Heizsystemen sowie als Energierohstoff.

Holz Fichte
Holz Fichte

Die Lärche

Die Lärche kann man den Kernholzbäumen zuordnen, was sich im Kontrast zwischen dem inneren und äußeren Holz zeigt. Das Holz der Lärche ist das beständigste und härteste, weshalb Sie es ebenso als Bau- und Konstruktionsholz gebrauchen und im Außen- und Innenbereich zum Beispiel bei Türen, Fenstern und Verkleidungen einsetzen können. Außerdem können Sie es bei der Herstellung von Küchenmöbeln, von Böden und Verkleidungen benutzen. Die Lärche zeichnet sich durch ihre hohe Tragfähigkeit und Witterungsbeständigkeit aus, sodass sie gegenüber Chemikalien sehr beständig ist. Sie ist witterungsfest und überzeugt durch ihre dekorative Optik sowie ihre Eignung als Bau-Konstruktions- und Ausstattungsholz. Ein besonderer Nutzungsbereich ist die Anfertigung von Schindeln, von Geräte für Spielplätze und von Fässern und Bottichen.

Holz Lärche
Holz Lärche

Die Tanne/Weißtanne

Sie ähnelt der Eigenschaften der Fichte, jedoch ist sie nicht so empfindlich gegenüber Feuchtigkeit und erträgt alkalische und säurehaltige Prozeduren. Bezüglich des Preises punktet sicherlich die Fichte, bei der Qualität jedoch die Tanne. Das Holz der Weißtanne wird vergleichbar mit der Fichte genutzt. Was die Tanne von der Fichte unterscheidet ist, dass sie keine Herzkanäle und Herzgallen besitzt, weshalb das weiße Holz matt ist. Da es spröde Eigenschaften hat, müssen Sie das Tannenholz anders bearbeiten als das Holz der Fichte. Zudem hat die Tanne in mehreren Fällen einen nassen Kern. Deshalb benötigt sie mehr Zeit zum Trocknen. Bei den typischen gemischten Warenangeboten aus Tannen- und Fichtenholz sollten Sie achtsam sein, da es beim Gebrauch möglicherweise Schwierigkeiten geben könnte. Angesichts der hohen Dauerhaftigkeit können Sie es recht gut unter Wasser einsetzen. Ebenso unter der Erde ist das Holz der Tanne beständig. Das tragfähige und biege- und druckfeste Holz kommt zudem als Bau- und Konstruktionsholz infrage. Aufgrund der guten Standhaftigkeit der Tanne können Sie daraus Resonanzböden sowie Orgelpfeifen fertigen.

Die Ulme

Ulme  ist ein schweres Holz, das man mit der Eiche und der Buche vergleichen kann. Sie hat gute Festigkeitseigenschaften. Sie sollten wie bei allen ringporigen Laubhölzern aufgrund ihrer Eigenschaften auf die Verwendung und Produktion achten. Das Ulmenholz hat eine raue und besonders zähe und schwer spaltbare Zusammensetzung, aber beim Dämpfen könne Sie es sehr gut biegen. Zudem lässt es sich mit Handwerkszeug und Maschinen mäßig bearbeiten. Beim Sägen, Hobeln und Fräsen können Sie jedoch abstehende Oberflächen schaffen. Es lässt sich gut kleben und hat eine gute Qualität, was die Haltbarkeit von Holzverbindungen angeht. Man muss dazu sagen, dass das Ulmenholz gegenüber holzfressenden Lebewesen wie Pilze und Insekten sowie die Verwendung für den Außenbereich schlecht dauerhaft ist. Unter Wasser jedoch ist die Beständigkeit des Holzes besser. Angesichts der Farbe und dem dekorativem Wert könne Sie die Ulme als Furnier als Ausstattungsholz in Möbeln, Vertäfelungen oder Türblättern oder auch als Vollholz in Möbeln einsetzen.

Die Pappel

Die Pappel zählt zur Familie der Weidengewächse und ist in Mittel-und Südeuropa auffindbar, wobei sie nur entlang von Gewässern oder Flüssen wächst. In Deutschland gehört sie mittlerweile zu den stark gefährdeten Arten. Sie stammt von den Kernholzbäumen ab, was bedeutet, dass ihr Kern- und Splintholz eine unterschiedliche Farbe hat. Die Jahresringe sind sehr breit und mehr oder weniger deutlich ausgeprägt. Es entstehen nur leicht gestreifte beziehungsweise gefladerte Flächen. Das Pappelholz könne Sie gut trocknen, jedoch sollte die Trocknung langsam erfolgen wegen der hohen Feuchte des frischen Holzes. Die Bearbeitung der Oberfläche des Holzes macht keine Schwierigkeiten. Pappelholz ist zudem leicht und weich und hat trotzdem eine große Festigkeit. Es verfällt nur wenig und eine gute Dauerhaftigkeit. Sie können das Pappelholz als Konstruktionsholz verwenden, jedoch nur für Konstruktionen, die kleinere Belastungen ertragen und eine eher niedrigere Tragfähigkeit brauchen. Hauptsächlich sollten Sie es im Innenbereich einsetzen. Es wird außerdem in der Verpackungsindustrie als auch in der Holzschuhherstellung sowie im technischen Sektor eingesetzt.

Fazit

Abschließend sollten Sie als Handwerker selber entscheiden, welches Holz sie aufgrund jener Eigenschaften auswählen, denn jedes Holz hat seine Vor- und Nachteile, die bei der Verwendung und Anfertigung eine sehr große Rolle spielen.  Jedoch kann man sagen, dass nahezu jedes Holz in sehr vielfältigen und unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden kann, je nach Ihren Wünschen und Vorlieben. Mittlerweile kann man jedes Holz für Möbel verwenden und auch aus sehr hartem Holz wie der Eiche sehr schöne und ansprechende Konstruktionen anfertigen. Ihrer Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt, denn Sie habe eine große Auswahl.

Brennholz – Rangliste der besten Brennhölzer

Sie haben gerade ein Haus gekauft, welches mit Brennholz beheizt wird? Oder Sie haben für Ihren Garten eine alte Heizung restauriert und wissen nun nicht welches Holz am besten dafür geeignet ist? Dann sind Sie hier genau richtig. Denn wir erklären Ihnen heute welche Sorten am besten zum Heizen geeignet sind. Am wichtigsten für Sie dürfte am Anfang sein, dass Brennholz in Raummeter berechnet wird. 1 Raummeter entspricht circa 0,7 m³.

Was für Holzarten kommen in Frage?

Für jeden der sich nicht mit dem Thema beschäftigt sieht jedes Stück Holz genauso aus wie das andere und unterscheiden sich kaum. Doch wenn es darum geht das Richtige zum Heizen zu finden, werden Sie nach Geruch, Flammenbild, Funkenflug, Brenndauer, Preisen, Feuchtigkeit und vielen anderen Faktoren sortiert. Im folgendem zeige wir Ihnen die 5 besten Holzarten zum Heizen Ihrer Wohnung.

a) Platz 5: Birke

In unserer Rangliste belegt die Birke den letzten Platz. Die Vorteile der Birke sind, dass kaum Funken entstehen, die bläuliche Färbung der Flammen und der angenehme Geruch, der durch die enthaltenen Ätherischen Öle kommt. Auch ist ein Vorteil, dass die Wärme schnell entsteht, allerdings hält diese nicht sehr lange an. Der Brennwert der uns das sagt liegt bei 1900 kWh/RM, was im Vergleich zu den anderen sehr wenig ist.

b) Platz 4: Esche

Auf Platz 4 liegt die Esche. Beim Verbrennen der Esche kommt es kaum zu Funkenflug und Sie hat von allen Holzsorten, dass schönste Flammenbild. Ein Nachteil ist, dass die Esche ein Edelholz ist und eher als Nutzholz zur Herstellung von z.B. Möbeln und Treppen genutzt wird. Dadurch ist der Preis entsprechend hoch. Der Brennwert liegt bei 2100 kWh/RM

c) Platz 3: Ahorn

Auch der Ahorn kann durch fehlenden Funkenflug und schnelle Wärmeverbreitung glänzen und schafft es dadurch auf Platz 3. Sein Brennwert ( 1900 kWh/RM) überzeugt genauso wenig wie der Preis, welcher relativ hoch ist, da auch dieses Holz eher als Nutzholz gebraucht wird (z.B. für den Innenausbau).

d) Platz 2: Eiche

Platz 2 hat sich die Eiche gesichert. Sie ist sehr gut einsetzbar in allen geschlossenen Öfen, allerdings nicht in Kaminen, da ihr Flammenbild leider nicht sehr ansehnlich ist und durch die enthaltene Gerbsäure ein unangenehmer Geruch entsteht. Dafür ist der Brennwert mit 2100 kWh/RM sehr hoch und die Brenndauer ist sehr lang.

e) Platz 1: Buche

Platz 1 und damit Gewinner unseres Rankings ist die Buche. Sie punktet durch ein schönes Flammenbild und eine gute Glutbildung, zudem gibt es nur sehr geringe Funkenspritzer und Sie hat einen sehr hohen Brennwert. Der Brennwert der Buche wird sehr oft als Vergleichswert für andere Holzsorten genommen. Einziges Manko ist, dass aufgrund des geschätzten Geruchs und Geschmacks beim Räuchern von Lebensmitteln, Buchenholz eher im oberen Preisbereichs liegt.

Wo kann ich Brennholz kaufen?

Viele Sorten von Brennholz bekommen Sie in Ihren örtlichen Baumärkten, dort haben Sie vielleicht nicht sehr viel Auswahl, aber dafür einen angemessenen Preis. Sie können sich zudem in Ihrer Stadt an einen Jäger oder Forster wenden. Natürlich können Sie heutzutage auch über das Internet Holz kaufen, allerdings würde wir Ihnen davon abraten, da Sie nicht wissen was Sie genau für Ihr Geld bekommen. Bei bestimmten Holzsorten kann wir Ihnen zudem empfehlen Sie einzulagern, sollten Sie sie einmal zu einem günstigen Preis bekommen.

Wenn Sie, dass Komplettpaket aus einem angenehmen Duft, einem schönen Flammenbild und einer langanhaltenden Wärme suchen, sind Sie mit Buchenholz immer auf der richtigen Seite und müssen nur den etwas höheren Preis in Kauf nehmen. Sollten Sie nach einer preisgünstigeren Alternative suchen ist für Sie vielleicht die Birke besser geeignet, aber wir empfehlen Ihnen die Buche.

Abholzung

Ein … Aus … Ein … Aus. Fließende Bewegungen. Muskelkontraktionen, die den Menschen und viele andere Lebewesen auf diesem Planeten am Leben erhalten. Jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde atmen wir. Mal schnell und angestrengt, mal langsam und entspannt. Manche ringen um Atem und andere stoßen ihn kraftvoll aus. Atem ist essenziell für jedes Leben. Trotz allem gehen wir mit der Lunge der Welt, der Natur und insbesondere den Wäldern, selten umweltfreundlich um. Doch wo schadet der Mensch dem Wald aktuell?

Holz Abholzung
Holz Abholzung

Bilder von Waldbränden in südeuropäischen Ländern und den südlichen USA prägen jeden Sommer Teile der alltäglichen Nachrichten. Allerdings liegen Naturkatastrophen nicht dem ständigen Waldverlust zu Grunde, der bereits auf mehrere tausend Quadratkilometer pro Jahr beziffert wird. Gezielte Brandrodungen und Abholzungen sind viel mehr Ursache der schwindenden Wälder. Brasilien, das größte Land Lateinamerikas, beherbergt mehrere Waldflächen, die durch akute Rodungen langfristig gefährdet sind. Hierbei ist die wohl Bekannteste der Amazonas Regenwald. Sein Gebiet erstreckt sich über die nordwestliche Hälfte Brasiliens. Ein weiteres Gebiet befindet sich an der Küste des Landes. Hier überschneidet sich das Gebiet des Mata Atlântica, des „atlantischen Waldes“, mit dem Hauptsiedlungsgebiet Brasiliens. Städte wie São Paulo, Rio de Janeiro oder Brasilia liegen in diesem Bereich. Allerdings zeigen sich solche Bilder nicht nur in Brasilien und gesamt Lateinamerika, sondern auch in Ostafrika und dem Kongo, auf Sumatra und in Malaysia aber auch in Australien. Wälder werden zu Feuerholz, weichen Weide- und Ackerflächen für Soja- und Ölpalmenanbau, fallen dem Städte und Bevölkerungswachstum zum Opfer oder werden als Edelholz zu Höchstpreisen verschachert.

Holz Stapel
Holz Stapel

Die 3 größten Fehler im Umgang mit Holz bezüglich Umwelt

Wo liegen die Fehler im Umgang mit dieser lebenswichtigen Ressource?

  • Mahagoni Stühle für den Balkon, dessen Dielen aus Teak sind.Einst ein Zeichen für Reichtum, stehen diese Hölzer heute für edles Aussehen sowie Widerstandsfähigkeit und Robustheit in nassen, nördlichen Regionen. Tropenhölzer übertreffen heimische Hölzer Nordeuropas in allen für jegliches Handwerk relevanten Merkmalen. Leider auch in ihrer Umweltschädlichkeit. Einerseits binden gerade die schrumpfenden Tropenwälder, aus denen die Hölzer stammen, besonders viel Kohlendioxid. Andererseits führen lange Transportwege zu zusätzlichem Kohlendioxid Ausstoß. Des Weiteren stammt viel Tropenholz aus unautorisierten und illegalen Rodungen.
  • Auch Bäume werden in Monokulturen gepflanzt, sodass zum Beispiel in Deutschland Kurzumtriebsholz angebaut wird und auf Borneo Regenwald zu Gunsten von Ölpalmen verschwindet. Beide werden zu weiten Teilen zu Bioenergie verarbeitet. Anstatt Kohlendioxid langfristig in Regenwald und Mischwald zu speichern wird schnell wachsendes Holz für jährliche Ernten gezogen.
  • Wald und Holz sind jedoch nicht nur Kohlendioxidspeicher und Sauerstoffproduzent. Sie sind auch Lebensraum und Schutz für viele andere Lebewesen. Nicht zuletzt sind Wälder Erosionsschutz für die darunter liegenden Erdschichten, welche sonst leicht von Wind und Regen abgetragen würden. Genau diese Probleme zeigen sich jedoch gerade in Regionen, in denen exzessive gerodet wird oder wurde. Der lose, fruchtbare Boden verschwindet, Ernteerträge bleiben aus und Naturkatastrophen wie Erdrutsche nehmen zu.

Zu Zeiten des römischen Reiches und selbst während des Mittelalters war auch Deutschland noch weitestgehend von Wald bedeckt.

Wieweit wurde er vom modernen Menschen jedoch zurückgedrängt, dass mancherorts lediglich Äcker und Wiesen und hier und da ein Busch zu sehen sind? Holz ist mehr als ein Baumaterial, mehr als Brennstoff, mehr als ein schöner Anblick im Park.

Holz und Bäume sind essentielle Bestandteile eines funktionierenden Ökosystems. Sie sind die Basis der grünen Lunge Natur, die das Leben auf diesem Planeten ermöglicht. In einem Land wie Deutschland, das so viele Kilometer von Regen- und Tropenwald trennen, sind die Probleme jedoch selten präsent. Daher müssen aktive Wertschätzung und dementsprechender Umgang mit der Ressource Wald an Wichtigkeit und Präsenz gewinnen. Wälder und Holz sind eine der ältesten und grundlegendsten Ressourcen, die der Planet dem Menschen zur Verfügung stellt. Sie sind unseren Schutz wert.

Blog

Nassklebeband

Sie sind auf der Suche nach einem selbstklebenden Klebeband, mit dem Sie Papiere  und Kartons einfach miteinander verkleben und verschließen können, dass aber gleichzeitig einfach zu handhaben ist? Dann sind Sie bei einem fadenverstärkten Nassklebeband genau richtig, denn dieses Papierklebeband lässt sich nicht nur ideal anpassen, es ist auch in der Aufbewahrung und der Handhabung …

Heißklebestifte – Was es zu beachten gibt!

Haben Sie sich schon mal gefragt, ob man bei dem Kauf von Heißklebstiften, auch Klebesticks genannt, was falsch machen kann? Nein? Dann können wir Ihnen hier zeigen worauf Sie achten müssen.

Man kann Heißklebepistolen in jedem kleinen Geschäft, bei denen auch schon der Heißklebestifte beziehungsweise Klebesticks dabei sind, kaufen. Oder Sie kaufen sich 100er Packs mit universellen Klebestiften. Doch viele Menschen, die täglich damit arbeiten, sind darauf angewiesen, dass der Klebestoff der Klebesticks sicher hält und bezahlbar ist. Dabei sind mehrere Kriterien entscheidend.

Woraus bestehen eigentlich Heißklebestifte?

Heißklebestifte kann aus vielen unterschiedlichen Konstellationen bestehen. Es sind fast 100 unterschiedliche Mischungen möglich. Man kann aber sagen, dass Heißklebestifte aus 4 unterschiedlichen Stoffgruppen:

  • 1 Basispolymer,
  • 1 Stabilisator,
  • 1 Harz und
  • 1 Wachs bestehen

In manchen Fällen werden noch einige Nukleierungsmittel hinzugefügt, welche dafür sorgen, dass die Kristallisierung bei höheren Temperaturen eintritt.  Die Kombinationen der Inhaltsstoffe werden je nach Anwendungsgebiet und deren Eigenschaften zusammengestellt und auf ihre Tauglichkeit überprüft.

Worauf müssen Sie beim Kauf von Heißklebestiften mit Klebestangen achten?

Wichtig ist zu aller erst, dass Sie denn richtigen Durchmesser und gegebenenfalls die richtige Mindestlänge der Klebestangen bestellen oder kaufen. Als nächstes sollten Sie darauf achten wie schnell oder langsam der Kleber trocknet. Je nach Idee, die Sie haben gibt es

  • weißen,
  • bunten
  • glitzernden,
  • aber auch klassisch transparenten Kleber.

Sie sollten außerdem darauf achten den Klebstoff auch in dem richtigen Umfang zu kaufen. Dabei sollten Sie die Menge des benötigten Klebers, die Sie beim Verwirklichen Ihrer Idee benötigen, nicht unterschätzen.

Je nach Qualität Ihrer Heißklebepistole können Sie gegebenenfalls eine größere Menge Heißklebestifte kaufen. Viele einfache handelsübliche Heißklebepistolen haben nach einer gewissen Zeit eine zu hohe Anwendungstemperatur, wodurch der Kleber weiter ungehindert schmilzt und auch ausläuft. Dies führt zu Verlusten des Materials. Achten Sie also auch beim Kauf einer Heißklebepistole auf Ihre Qualität, am besten besorgen Sie Ihr bei Hornbach oder bei Rossmann, um mögliche Verluste des Klebstoffes zu vermeiden.

Was für Eigenschaften sind bei Heißklebestiften wichtig?

Erstmal gibt es Eigenschaften, die bei jedem Heißkleber gleich sind. Dazu gehören:

  • kein Lösungsmittel in den Bestandteilen
  • mit vielen Materialien kompatibel.

Polystyrol (eher bekannt als Styropor), Holz, Stoffe und Textilien sind nur ein Bruchteil von kompatiblen Materialien. Metall, Plastik und Kunststoffe, Fliesen, Keramik, aber auch Ton sind weitere Materialien auf die der Heißkleber mit seiner Beschaffenheit abgestimmt ist.

Sie sollten des Weiteren auf die Aufheizzeit und die Anwendungstemperatur achten, denn je nach Bastelidee ist eine schnelle Abkühlung wichtig, aber auch eine nicht zu hohe Anwendungstemperatur essenziel. Denn wenn Sie zum Beispiel mit Lebensmitteln arbeiten, ist eine zu hohe Temperatur nicht geeignet, da sonst die Verpackung oder Umhüllung schmelzen kann und dadurch, dass ganze ungenießbar wird.

Sind Heißklebestifte universal einsetzbar?

Heißklebestift können Sie mit jeder universalen Heißklebepistole verwenden. Es gibt nur ein paar Dinge auf die Sie achten sollten.

Das einfachste auf was Sie achten sollten ist der Durchmesser der Heißklebestifte. Es gibt Heißklebestifte für den privaten Gebrauch in 2 Größen.

  • 7mm
  • 11 Millimeter Durchmesser.

Ansonsten müssen Sie nichts beachten, allerdings würde wir Ihnen empfehlen sich je nach Nutzen eine etwas hochwertigere Heißklebepistole zum Beispiel bei Hornbach anzuschaffen, wenn Sie regelmäßig darauf angewiesen sind.

Natürlich kann man mit einer einfachen Heißklebepistole für wenig Geld auch schöne Dinge basteln, doch, wenn Sie Wert auf eine gute Qualität und einen langfristigen Gebrauch ohne viele Brandblasen legen, sollten Sie etwas tiefer in die Tasche greifen.

Denn dann sind die Heißklebestifte hochwertig, Sie haben die Möglichkeit einer besseren Handhabung und können die Anwendungstemperatur verstellen.

Dadurch können Sie die Temperatur überprüfen und selbst kontrollieren, was viele Missgeschicke beim Basteln verhindert. Auch wird die Aufheizzeit verringert und es wir nur der Heißkleber warm und nicht das komplette Gerät.

Wieso ist Heißkleber besser für die Umsetzung von Bastelideen geeignet?

Viele einfache Klebestift können auf Oberflächen mit Rillen oder anderen Unebenheiten eher schlecht als recht haften, geschweige denn zusammenhalten. Nehmen wir ein einfaches Anwendungsbeispiel

Sie wollen ein Geschenk zum runden Geburtstag Ihres Onkels basteln. Dafür müssen mehrere Polysterolkugeln an einem Stück Holz haften. Sie können sich sicherlich schon denken, dass Sie mit einem normalen Klebestift nicht weit kommen, und auch Leim wird versagen. Heißkleber ist hierfür genau das Richtige.

Dabei haben Sie viele Vorteile:

  • kurze Trocken- und Aufheizzeit,
  • Zeitersparnis sind nur ein Beispiel dafür.

Dabei ist auch die Anwendungstemperatur nicht so hoch, dass Holz oder Polystyrol verbrannt werden könnten.

Letztendlich ist es Ihre Entscheidung für welche Heißklebepistole Sie sich entscheiden, doch egal ob Sie mit einer günstigen oder teuren arbeiten. Sie sollten auf keinen Fall Abstriche bei dem Kleber machen. Sonst fällt das Polysterol von Ihrem futuristischen Kopfschmuck, Ihre Süßigkeiten von der Zuckertüte und vielleicht fällt sogar das gebastelte Kostüm des Kindes auseinander.